SHG Black Point – Telespiele aus Bayern

Mit der Entwicklung integrierter Chips Mitte der 70er Jahre, konnten viele Hersteller PONG Varianten und Telespiele herstellen. Einer dieser deutschen Hersteller war die Süddeutsche Elektro-Hausgeräte GmbH & Co. KG aus München. Während die Firma vorrangig Haushaltsgeräte wie Haartrockner und Kaffemaschinen aus Kunststoff herstellte [1] , startete 1977 SHG mit einigen Varianten von Telespielen.
Folgende Spielsysteme sind uns bekannt:

  • SHG Black Point FS 1001 Multicolor (1977)
  • SHG Black Point FS 1002 (1977) – auch bekannt als Model „10“
  • SHG Black Point FS 1003 (1978)
  • SHG Black Point FS 2000 (1978) – in 2 Varianten erhältlich
SHG-BlackPoint-Multicolor-FS-1001
Bild: SHB Black Point Multicolor FS 1003 Telespiel (Quelle: DVM, eigenes Werk)

 

Wie die Telespiele von anderen Herstellern auch, basierten die Systeme von SHG auf dem AY-3-8500 Chip von General Instruments. Dieser auch als „Pong in a Chip“ [2]bezeichneter Chip konnte bis zu 6 verschiedenen PONG Variationen abspielen und über Drehregler oder Schalter an der Konsole in den Spieleinstellungen beeinflusst werden.

Eine erweiterte Version des Chips erhöhte später die Anzahl der Spiele auf bis zu 10 (GI AY-3-8600) oder aber fügte weitere Komponenten wie Farbe hinzu.

SHG Black Point FS 2000 Telespiel
Bild: SHG Black Point FS 2000 Telespiel (Quelle: DVM, eigenes Werk)

 

1977 sollte sich der PONG Chip Markt ändern, da mit zunehmendem Wettbewerb viele Hersteller (z.B. MOSTek oder NATIONAL SEMICONDUCTIR) die Idee des „PONG in a Chip“ kopierten. General Instruments nahm dies zum Anlass weitere Chips herzustellen, die neue Spielvarianten per Steckmodulen (Cartridges) ermöglichten. Diese als PC-50x Module bezeichneten Systeme fanden neben SHG auch bei anderen Herstellern Anwendung. Die Tele-Spiele wurden entsprechend auf weiteren Modulen über den Handel vertrieben.

Spiele-SHG-Blackpoint
Bild: SHG Blackpoint Spielauswahl Katalog (Quelle: DVM)

Folgende Spielmodule sind uns bekannt:

  • Grand Prix (Type 1202)
  • Motorradrennen (Type 1203)
  • Panzerschlacht (Type 1205)
  • Seekrieg (Type 1204)
  • 1000-Treffer-Spiel (Type 1207)
  • Tontaubenschießen (Type 1206)
  • Zehn elektronische Fersehspiele in Farbe
  • Schützenspiel

Quellen / Einzelnachweise:
1) Sammlung Deutsches Kunststoffmuseum – SHG (abgerufen 08.01.2022)
2) PONG Story by David Winter – Der AY-3-8500 Chip (abgerufen 08.01.2022)

Deutsches-Videospielmuseum
Folge uns:
, , , , ,
Nächster Beitrag
INTERTON Electronic – Telespiele statt Hörgeräte

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü